Was ist Bleaching?
Bleaching oder Bleichen ist eine Aufhellungstherapie der natürlichen Zähne. Die Zahnverfärbungen können äußere Ablagerungen sein: die Beläge auf den Zähnen binden Farbstoffe aus Nahrungsmitteln, Genussmitteln, Medikamenten, chromogenen Bakterien, die in den Zahnschmelz eindringen, oder innere Verfärbungen: Nebenwirkungen von Medikamenten, Zahnwurzelfüllungen. Die moderne Methode der Zahnaufhellung benutzt seit den 80er Jahren Carbamidperoxid (CH6 N2O3). Bei Kontakt mit dem Zahn dringt das enthaltene Peroxid in die Zahnsubstanz und zerfällt dort in Wasser und sog. Sauerstoffradikale. Diese oxidieren die Farbstoffe zu farblosen Verbindungen. Das natürliche Weiß der Zähne kehrt zurück.

Vorteile
Das Vorgehen
Zuerst wird eine Diagnose der Zahn- und Mundgesundheit gestellt. Nach der obligatorischen professionellen Zahnreinigung legt man den Therapieplan fest. Es kommt darauf an, ob man den gesamten Zahnbogen aufhellen soll oder nur einzelne Zähne.
Kontraindikationen
Erfolgsaussichten und Dauerhaftigkeit
In den meisten Fällen sind die Erfolgsausichten gut, die Erfolgsquote liegt bei über 90%. Am besten ansprechbar sind die gelb-braun-orangen Verfärbungen die mit zunehmenden Alter, durch Kaffee, Tee oder Tabak entstehen. Die grau-blauen Verfärbungen, die durch Tetracyclin, Fluorose oder Tabak hervorgerufen werden, werden gemildert aber nicht beseitigt.
Das Ergebnis bleibt ein bis drei Jahre stabil, danach kann eine Auffrischung vorgenommen werden.